05.03.2015 23:00 Alter: 4 yrs
Kategorie: Archiv, 2015

Deutsche Distanzhändler verlieren ihre internationalen Kunden im Bezahlprozess


Das Fehlen der gewünschten Zahlart ist lt. einer Studie im Auftrag der PPRO Group der häufigste Grund für Kaufabbrüche. Mit 47 Prozent verliert fast jeder zweite mindestens 10 Prozent seiner internationalen Kunden im Kaufprozess. Das sind bedeutende Umsatzeinbußen, da bereits heute schon jede fünfte Transaktion durch einen internationalen Kunden erfolgt.

Für die Studie wurden 150 Händler mit bis zu 500 Mitarbeitern zum Thema internationaler E-Commerce befragt. Nur jeder dritte der Befragten bietet den internationalen Käufern spezielle landestypische alternative Zahlungsverfahren an.

Obwohl die Händler fast 20 Prozent ihres Marketingbudgets für internationale Zielgruppen ausgeben, werden die alternativen Zahlungsverfahren nicht in den Zahlungsartenmix eingebunden. Mit dem internationalen MasterPass sind immerhin fast zwei Drittel der befragten Händler vertraut. Das chinesische Alipay, das polnische Prezelewy24 oder das niederländische iDEAL kennen weniger als die Hälfte.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wenn Sie erfahren wollen welche der Zahlungsverfahren für Sie die richtigen und welche trotz der anfallenden Transaktionskosten rentabel sind. Wir freuen uns über Ihr Interesse und stellen uns gerne in einem persönlichen Gespräch vor.