28.07.2017 08:10 Alter: 4 yrs
Kategorie: Aktuell, 2017

Generationenwandel in der Geldbörse


Ist nur Bares Wahres? Eine repräsentative Studie, für die das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.V. zeigt die Bedeutung elektronischer Bezahlverfahren nimmt seit Jahren kontinuierlich zu. Mehr als 90 Prozent der Bevölkerung besitzen nach eigenen Angaben eine girocard. Damit ist die Bedeutung der Bankkarte in den hiesigen Portemonnaies und damit der digitalen Abwicklung von Zahlungen weit vorangeschritten.  

Vor allem innerhalb der jüngeren Bevölkerungskreise zeichnet sich ein Prozess zum bargeldlosen Bezahlen ab. Mit den 30- bis 44-Jährigen gibt es in Deutschland nun erstmals eine Altersgruppe, in der die Mehrheit nach eigener Aussage grundsätzlich lieber mit Karte zahlt. Weiterhin bezeichnen 38 Prozent der noch etwas jüngeren Bürger zwischen 16 und 29 Jahren (2016: 32 Prozent) die Karte als ihr bevorzugtes Bezahlmedium. Die Befragten ab 60 setzen erwartungsgemäß nach wie vor auf die klassische Barzahlung (81 Prozent).

Hier finden Sie mehr Informationen zur Studie.