25.09.2013 22:00 Alter: 5 yrs
Kategorie: Archiv, 2013

Können Sie Schritt halten mit dem Wandel im B2B-Commerce?


Der B2B-Commerce orientiert sich heute stark an den Erfahrungen des B2C im E-Commerce und Mobile Commerce. Er erlebt damit im hohen Tempo einen tiefgreifenden Wandel. Beschaffungsprozessen müssen immer stärker auf veränderte Kundenerwartungen eingestellt werden. Treibende Kräfte sind Trends wie Smartphone-Nutzung und Social Media.

Mit dem Einzug privater Erfahrungen im B2C-Ecommerce in den eigenen B2B-Arbeitsalltag steigt auch der Einfluss privater Einkaufs- und Nutzungsgewohnheiten. Als einer der führenden Entwickler und Anbieter von E-Commerce-Lösungen befragte Intershop dazu 400 Unternehmen in den USA und Europa. Von den 400 befragten B2B-Unternehmen in Europa und den USA sind bereits 92 % im Online-Geschäft tätig, die restlichen 8 % planen den Einstieg.

Fast ein Viertel dieser Unternehmen (23%) will den Anteil ihres Online-Umsatzes um mindestens 40% erhöhen. Deutschland zählt dabei zu den Ländern, in denen der höchste durchschnittliche Anteil am B2B-Umsatz über Online-Kanäle erzielt wird (34%). Gleichzeitig gaben aber 14% der befragten deutschen Unternehmen an, dass sie sich kein bestimmtes Ziel zur Steigerung dieses Anteils gesetzt haben.

Es wurden weitere wertvolle Einblicke gewonnen: wie Anbieter z.B. auf veränderte Kundenerwartungen reagieren, welchen Herausforderungen sie gegenüber stehen und wie sie ihr Angebot in den kommenden 12 Monaten weiterentwickeln möchten.

Dieser E-Commerce-Report 2013 zeigt:

  • wie die Erwartungen der Geschäftskunden bei Online-Einkäufen von Smartphone und Social Media geprägt werden;
  • das private Geräte und damit verbundene Einkaufsgewohnheiten verstärkt die geschäftliche Online-Beschaffungsprozesse beeinflussen;
  • die Hälfte der 400 befragten B2B-Unternehmen findet es schwierig, intuitive und benutzerfreundliche Schnittstellen für verschiedene Touchpoints anzubieten;
  • sehr unterschiedliche Faktoren den Wandel und erhöhen Komplexität beeinflussen;
  • das die Hälfte der Befragten (49 %) höhere Gewinne bei gelungener Verknüpfung von Off- und Online-Verkaufskanälen erwartet.


Alle Teilnehmer der befragten B2B-Unternehmen waren sich einig, dass sich die B2B-Welt gerade grundlegend verändert und dass sich die Trends aus dem B2C-Geschäft deutlich in der B2B-Umgebung widerspiegeln. Bei den Funktionalitäten, die B2B-Kunden erwarten, räumen entsprechend mehr als drei Viertel (77 %) der befragten B2B-Unternehmen intuitiver Suche und Navigation einen hohen Stellenwert ein, gefolgt von der Auftragsbestätigung online (75 %), eigenständiger Kontoverwaltung (74 %), Kategorie- und Produktseiten (73 %) sowie Analyse und Monitoring des Web-Shops in Echtzeit (72 %).

Für mehr Informationen laden Sie sich diesen E-Commerce-Report 2013 herunter!